Interview mit Dirk Bauer – Trainer der D-Jugend 

Interviewer:

 

Hallo Dirk,

die Hinrunde liegt hinter euch, genauso wie die lange Winterpause von 3 Monaten. Grund genug die bisherige Spielzeit einmal Revue passieren zu lassen. 

Der Start ging leider mächtig in die Hose. Aus den ersten 4 Spielen gelang euch lediglich ein Punkt bei einem Torverhältnis von 3:22 Toren. Danach plötzlich ein 3:2 Sieg gegen Rüdnitz/Lobetal im Pokal. Danach sogar noch zwei Kantersiege (8:1 und 11:1). Woran lag es, dass die Mannschaft den Saisonstart verpennt hatte und wie ist die Kehrtwende gelungen?

 

Dirk:

 

Wir mussten uns am Anfang der Saison natürlich erst einmal kennenlernen, sowohl die Kinder den Trainer, als auch die Kinder untereinander.Gleichzeitig trafen wir in den ersten beiden Spielen auf zwei der dreistärksten Teams der Liga.

Das Pokalspiel war natürlich wichtig für die Moral derKinder und hat ihnen gezeigt, dass sie auch Spiele gewinnen können. Die beiden klaren Erfolge sind die Folge von besserer Ordnung und disziplinierterem Positionsspiel.

 

Interviewer:

 

Im Laufe der Saison kletterte das Team zeitweise sogar aufPlatz 8. Jedoch schafften Sie es nicht sich im oberen Drittel fest zu setzen.Sie gewinnen stets gegen die Mannschaften die hinter Ihnen stehen. Aber einen Spitzenreiter ärgern war Ihnen bisher verwehrt. Ist der Leistungsunterschied innerhalb der Liga so gravierend oder was ist der Grund dafür, dass es gegen die Top Teams der Liga bisher noch nicht reichte?

 

Dirk:

 

Die Liga ist meiner Meinung nach vom Niveau in drei Gruppen einzuteilen. Die ersten drei Teams heben sich deutlich vom Rest der Liga ab.Danach kommen die Mannschaften von Platz 4 bis 10, die ein breites Mittelfeld bilden. Die Teams von Platz 11 bis 14 haben noch sehr viel Entwicklungspotential und könnten während der Saison den Anschluss an Mittelfeld schaffen.

Eins der ersten drei Teams zu schlagen ist aufgrund der individuellen Klasse sehr schwer. Bei uns müsste wirklich alles passen, um etwas Zählbares mitzunehmen. Im Spiel gegen Britz I haben wir in der ersten Halbzeit super gespielt und das Spiel offen gehalten (HZ-Stand 2-2). In der 2.Hälfte hat man dann jedoch gesehen das wir weiter daran arbeiten müssen unsere Konzentration hoch zu halten. Wie schon erwähnt sind dann die individuellen Unterschiede auch erkennbar.

Wichtig für mich, war jedoch zu sehen, dass wir uns im Positionsspiel verbessern und wenn es darum geht die Ordnung zu finden deutlich schneller agieren.

 

Interviewer:

 

Nun haben Sie und Ihre Mannschaft eine 3 monatige Winterpause hinter sich. Worin lag in dieser Zeit für Sie der Schwerpunkt?  (Halle oder Rückrunde )

 

Dirk:

 

Die Hallensaison habe ich dazu genutzt, die Kinder vor allem in der Spielfähigkeit und in der Technik „Passen“ weiter zu fördern. Wir haben viele Turniere gespielt  bei denen die Spieler viele Erfahrungen sammeln konnten.

In der Vorbereitung zum Rückrundenstart lag der Schwerpunkt hauptsächlich in der technisch/taktischen Entwicklung. Wir sind seit ca. 5 Wochen wieder im Freien, um auf die Bedingungen draußen gut eingestellt zu sein.

 

Interviewer:

Sie starteten mit einen 3:4 Auswärtssieg bei der 2.Mannschaft aus Britz ins neue Jahr. Nun müssen Sie am 14.03.2015 wieder Auswärts ran. Da empfängt Sie der derzeitige 2. Platzierte, BSV Blumenberg gegen den es in der Hinrunde eine herbe 0:14 Niederlage gab. Denken Sie ihre Mannschaft kann sich weiter steigern und sich eventuell revanchieren?

 

Dirk:

 

Im Spiel gegen Britz haben wir uns sehr schwer getan und meine Spieler litten wohl noch unter der Frühjahrsmüdigkeit. Im Nachhinein betrachtet war es wichtig wenigstens drei Punkte mitgenommen zu haben, um uns in derTabelle alles offen zu halten.

Das Spiel gegen den BSV wird natürlich äußerst schwer. Wenn wir in der Lage sind an unsere Leistungsgrenze zu kommen, unsere individuellen Fehler minimieren und der Gegner einen schlechten Tag erwischt, können wir durchaus ein gutes Ergebnis erzielen.

 

Interviewer:

 

Welche Ziele verfolgen Sie in der Rückrunde und wo denken Sie,werden Sie am Ende der Saison stehen?

 

Dirk:

 

Meine Saisonziele sind etwas anders gestrickt. In erster Linie besteht das Ziel, jedes einzelne Kind besser zu machen und die altersspezifischen Fähigkeiten zu fördern.

Natürlich schauen Verein, Eltern und Angehörige auf die Tabelle, weil sich dort der IST-Zustand der Truppe wiederspiegelt. Ich denkedas Platz vier erreichbar ist. Dann muss jedoch vieles gelingen und wir müssenkonstanter sein.

 

Interviewer:

Vielen Dank für das angenehme Gespräch. Wir wünschen Ihnen und der D-Jugend eine verletzungsfreie Rückrunde und viel Erfolg bei denkommenden Aufgaben.

 

 

 

 Erhard Preuß   

 Bauausführung GmbH 

 

           Sparkasse Barnim 

             

 

00369697